Es geht los!

Kaum zu glauben, dass der Moment nun da ist!
Am 31. August haben Anne, Lara und ich uns auf den Weg von Essen nach Düsseldorf gemacht. Ein Wecker um 4.30 Uhr war definitiv für alle zu früh, wir haben den Zug aber pünktlich bekommen.
Am Flughafen angekommen durften wir noch Skytrain fahren. Den Weg zur Gepäckabgabe haben wir auch schnell gefunden.
Als ich mich angestellt habe, hab ich schon direkt Ella entdeckt, die mit mir in Tanzania sein wird.
Das Warten ging recht schnell und ich konnte beide Gepäckstücke problemlos abgeben. Als Gepäck hab ich 2 Rucksäcke aufgegeben: einmal 21kg und einmal 12kg (was aber bestimmt nur an dem großen Haribo-Vorrat liegt!). Als ich gerade fertig war, stand Willi auch bereits an. Unsere Reisegruppe aus Düsseldorf war nun also komplett.
Verabschiedung, Sicherheitscheck und ab ins Flugzeug. Nach einer halben Stunde in der Luft begann schon wieder die Landung. Wir sind sogar schon früher in Amsterdam angekommen. Dort haben wir Lenard und Hannah getroffen, die aus Frankfurt gestartet sind. Wir 5 sind alle Freiwilligen, die dieses Jahr mit der VEM von Deutschland nach Tanzania fliegen.
Der Flug nach Daressalam hat sich dann allerdings doch sehr in die Länge gezogen. Irgendwann konnte ich nicht mehr sitzen, war übermüdet und zu neugierig auf das was kommt. Zum Glück war das Flugzeug super ausgestattet: jeder Fernseher hatte neben Filmen, Serien und der Flugverfolgung eine Reihe von Spielen wie Backgammon oder Yatzee. Richtig genial!
Um 21.30 Uhr sind wir dann aber in Daressalam gelandet. Wir mussten unser Visum vorzeigen, die Pässe abgeben und alle Finger scannen lassen. Danach haben wir aber alle einen Stempel bekommen und somit die Erlaubnis 90 Tage zu bleiben. Bevor alle 5 durch diese Kontrolle waren, lief unser Gepäck schon mehrmals über das Band. Ruckzuck waren wir draußen.
Auf den Moment die Luft zu riechen habe ich mich ganz besonders gefreut. Und es war genauso wie erwartet. Ich habe einige tiefe Atemzüge genommen und mich gefreut, dass andere Orte wirklich anders riechen.
Am Flughafen wurden wir abgeholt und zum Atimanhouse gefahren. Dank der Tetriskünste des Fahrers haben sogar alle vielen Gepäckstücke mit ins Auto gepasst. Ich hab mich etwas erschrocken, als der Fahrer auf der rechten Seite in sein Auto stieg. Dass hier Linksverkehr ist, hatte ich schon wieder ganz vergessen. Mal sehen, wie schnell ich mich dran gewöhnen kann. Das Rechts-Links-Rechts hab ich so lange einstudiert, wird mir aber nicht viel bringend, denke ich…
Nach einer kurzen WLAN-Zeit sind wir alle direkt ins Bett. Der Tag war einfach lang. Zum Glück stehen ja aber noch sehr viele Tage in Tanzania bevor. Ich freue mich so endlich hier zu sein!

One Responses

  • Richter

    Jenny,
    Wie schön zu hören, dass du gut angekommen bist. Du hast recht, andere Orte riechen anders! Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit der neuen Situation!
    Liebe Grüße aus Herford 💕

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.