Rosarotes Sumatra

Rosarot scheint gerade alles für mich zu sein. Jeder Tag, jedes Geschehnis. Jedes Lächeln eines Kindes. Jeder Sonnenstrahl. Jede leckere Mahlzeit: Egal, wie scharf gewürzt. Jedes neues Wort, das ich auf Bahasa Indonesia lerne. Jede Begegnung mit einem neuen Menschen – Rosarotes Sumatra.

Danke an die Vereinte Evangelische Mission, meine Entsendeorganisation. Ich fühle mich hier so wohl!

Freitag Vormittag, nun also vor 4 Tagen bin ich sehr gut hier angekommen. Sarmen Girsang, ein Pfarrer aus Pematang Siantar hat mich, gemeinsam mit Sektetärin Ferra am Flughafen in Medan abgeholt und die Fahrt allein war schon super aufregend! Wir haben 2 Stunden gequatscht, und dabei habe ich die Sicht auf die Landschaft genossen. Sarmen meinte, ich würde merken, sobald wir in Pematang Siantar seien, denn dann höre man sehr laute Hupen. Die Folge von Singapur, wahnsinnige Müdigkeit, hat dazu geführt, dass ich kurzzeitig eingenickt bin. Doch nicht lange hat es gedauert, bis ich aufgeschreckt bin, vor lauter Lärm! Netterweise sind wir sofort eine Sim-Karte für mich kaufen gegangen, sodass ich seitdem grandioses Datenvolumen habe, da es hier im BKM kein Wlan gibt.

Sarmen sagte mir zum Abschied, nachdem er mich abgeladen hat: „In two weeks, you can speak Bahasa Indonesia, I am sure. So then… you can learn Simalungun.“ Simalungun ist nochmal eine andere Sprache, die man lediglich hier in der Region spricht.

Ich denke, 2 Wochen sind etwas ehrgeizig, aber ich versuche mutig zu sein, frage nach, wenn ich etwas nicht verstehe, die Kinder nennen mir, sogar ohne zu fragen neue Vokabeln, wenn sie mir die Blumen, Pflanzen, Avocado- und Drachenfruchtbäume oder Kokosnusspalmen zeigen, wir gemeinsam kochen, Ukulele oder Uno spielen.

Seitdem ich hier bin hat mich aber, anders als in Deutschland die Motivation richtig gepackt und ich habe richtig Lust, mehr und mehr zu lernen.

Auf dem Gelände des BKM habe ich ein wunderbares Haus, mit Blick auf eine Menge Bananenstauden und bin wahnsinnig dankbar, dass ich hier sein darf. Es ist so ein Privileg!

In der nächsten Zeit werde ich weitere Blogbeiträge schreiben, aber dafür mag ich mir in aller Ruhe Zeit nehmen. Bisher stehe ich täglich um 4:45 Uhr auf, denn um 5:00 Uhr startet im BKM der Tag mit verschiedenen Aktivitäten. Demzufolge bin ich tagsüber sehr erschöpft. Mein Körper hat sich dem neuen Schlafrhythmus noch nicht so ganz angepasst:D Ich bin zuversichtlich, Übung macht den Meister!

Ich habe jeden Tag so viele Begegnungen, Gespräche und einfach so viel im Kopf, was ich euch erzählen mag, möchte mir aber Mühe geben, so eindrücklich wie möglich zu schreiben, damit auch ihr an meinen rosaroten Erfahrungen teilhaben könnt.

Ich freue mich, dass du meinen Blog liest! Jederzeit kannst du mir bei Fragen aber gerne  auch bei Anregungen schreiben, im 1. Blogbeitrag sind dafür Kontaktdaten, oder aber freue ich mich auch über ein Kommentar hier auf der Seite!

Das vorerst als klitzekleines Update!

Liebste Grüße

 

Links Sarmen, und rechts Ferra, kurz nach meiner Ankunft. Das ist der Eingang meines Hauses.

One Responses

  • Dounia

    Es ist so schön zu lesen, wie dankbar du immer für alles bist. Du machst jeden Moment zu einem ganz besonderen. Die Leute dort wissen dich zu schätzen, dass weiß ich. Vermisse dich meine liebe Emily!!!
    Deine Dudu

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.